BlogTutorials

Songwriting und Texte schreiben – Tipps, Tools und Tricks

Songwriting kann schwierig sein. Vor allem dann, wenn man für ein größeres Projekt wie ein Album schreibt. Man macht sich Gedanken um die Geschichte, die das Album erzählen soll und möchte sie schnell und einfach erzählen. Dabei steckt man oft fest und weiß nicht weiter. Dieser Artikel soll Dir verschiedene Tools aufzeigen, die Dir das Schreiben erleichtern und Dich schneller ans Ziel führen. So kannst Du entspannter und schneller schreiben, nachdem Du die perfekten Beats für Dein Projekt ausgesucht hast. 

Die Basics

Beim Songwriting ist besonders wichtig, dass Du Ideen schnell und einfach festhalten kannst. Da wir im Zeitalter der Smartphones leben (WOW!), sind Cloud-basierte Dienste, wie z. B. Google Docs hervorragend dafür geeignet. So kannst Du auf dem Handy, dem PC, dem Tablet oder allem anderen schreiben, was einen Browser hat. Es gibt viele vergleichbare Produkte, wie z. B. Word. Allerdings sehe ich die Google Produkte als etwas besser geeignet, weil sie kostenlos und unkompliziert funktionieren. Außerdem kannst Du gleichzeitig alle Deine Dateien, inklusive der Texte, in Google Drive organisieren.

Auch wenn Du mal analog mit Stift und Papier schreibst, was manchmal Deine Kreativität fördern kann, empfehle ich Dir die Texte abzutippen. Dadurch musst Du sie nicht suchen, sondern findest Sie immer an einem zentralen Ort. Vorausgesetzt Du betitelst sie richtig. Wenn Du mal ergänzende Ideen zu einem unfertigen Text hast, hast Du ihn gleich zur Hand. Einer der größten Kreativitätskiller ist das Suchen von Dingen, die Du eigentlich sofort brauchst. Deshalb ist ein zentraler und immer erreichbarer Ort Deiner Dateien so wichtig.

Um Deine wertvollen Texte nicht zu verlieren, empfehle ich Dir, sie regelmäßig zu sichern. Dafür kannst Du sie einfach herunterladen und lokal auf Deinem Computer oder einer Festplatte ablegen. 

Das Grundgerüst: Mind Map

Bevor Du den Text zum Beat tatsächlich schreibst, musst Du Dir darüber im Klaren sein, worüber Du schreiben möchtest. Hierfür sind Mind Maps ein sehr hilfreiches Mittel.

Analoge Methode:

Du nimmst Stift und Papier und beginnst mit dem Hauptthema, das Du in Deinem Song behandeln möchtest. Zum Beispiel das Wetter. Dann ziehst Du Deine Striche zu zugehörigen Themen bzw. Begriffen, wie z. B. "Sonne", "Regen" und "Schnee". Von diesen Begriffen aus brichst Du dann weiter herunter, z. B. bei Sonne jeweils zu "Warm", "Glücklich" und "Sommer". 

Auf diese Weise findest Du viele verschiedene Begriffe, die einen Zusammenhang haben. So ist es viel einfacher einen roten Faden durch Dein Songwriting zu ziehen und eine zusammenhängende Geschichte zu erzählen. Besser Du machst zu viele, als zu wenige Begriffe, dann kannst Du wählen und Dein Text wird dadurch besser. Für mich ist der Mind Map Trick einer der wertvollsten, er hat mir sehr beim Storytelling geholfen und um keine "Lückenfüller-Zeilen" mehr zu schreiben.

Um noch organisierter zu bleiben, hakst Du nach und nach die Begriffe ab, die Du schon verwendet hast. So siehst Du sofort, welche noch frei sind und sich für die nächsten Zeilen eignen.

Digitale Methode:

Um bei Google Docs zu bleiben, kannst Du eine Mind Map auch dort erstellen. Hierfür stellst Du Deine Mind Map zunächst in einer Liste dar. Dafür verwendest Du die Funktion Aufzählungsliste und kannst über den Einzug die Ebenen steuern (die Icons rechts daneben):

Songwriting - Mind Map in Google Docs_Aufzählungsliste erstellen

So erstellst Du dann nach dem gleichen Schema Deine Mind Map. Um beim Beispiel von oben zu bleiben, würde sie so aussehen:

  • Wetter
    • Sonne
      • Warm
      • Glücklich
      • Sommer
    • Regen
      • Nass
      • Traurig
      • Herbst
    • Schnee
      • Kalt
      • Weiß
      • Winter

Mit einer solchen Liste allein könnte man auch arbeiten. Bereits verwendete Wörter könnte man mit Markierungen kennzeichnen. Es gibt natürlich auch eine Methode Deine Liste in eine Mind Map zu wandeln: Ein Add-on. Dafür muss Deine Liste bereits erstellt sein. 

Gehe über den Menüpunkt Add-ons zu Add-ons aufrufen:

Songwriting - Mind Map in Google Docs_Add-Ons öffnen

Suche nun nach "mindmap" und wähle MindMeister:

Songwriting - Mind Map in Google Docs_MindMeister wählen

Nachdem Du das Add-on installiert hast, musst Du Deine Liste komplett markieren. Danach gehst Du wieder über den Punkt Add-ons zu MindMeister und wählst Insert as Mind Map:

Songwriting - Mind Map in Google Docs_MindMap einfügen

Und zack - MindMeister hat aus Deiner Liste eine Mind Map gemacht:

Songwriting - Mind Map in Google Docs_Umgewandelte Liste in Mind Map

Tools zum Schreiben

Nach der Organisation und dem Grundgerüst kommen wir zu den Tools, die Dir das Songwriting an sich erleichtern. Ich werde jeweils auf deutsche und englische Optionen eingehen, das ist sicher hilfreicher. 

Kommen wir zunächst zum Schwierigsten: Passende Reime finden. 

Du kennst das bestimmt: Du hast gerade eine Zeile geschrieben und sprichst danach verschiedene sich reimende Wörter vor Dir her. Dabei kommt ganz viel Schwachsinn raus und Du hast das Gefühl, dass Du alle Reime findest, nur nicht die, die passen. Und das dauert ewig. Und ist ein weiterer Kreativitätskiller. Denn gerade unter Druck fällt Dir weniger ein, als sonst. 

Gut, dass es Websites gibt, die Dir Reime auflisten. Du gibst das entsprechende Wort ein und erhälst mögliche Reime. Diese setzt Du mit den Begriffen aus Deiner Mind Map in den Kontext. Jetzt wird deutlich, wie wichtig die Mind Map als Orientierungshilfe ist.

Manchmal passt jedoch kein Reim. Was ist dann? Dann suchst Du Dir für das letzte Wort der geschriebenen Zeile einfach ein Synonym. Zu Deinem Glück gibt es auf dafür Websites. 

Einige Reim- und Synonym-Seiten auf Deutsch:

Einige Reim- und Synonym-Seiten auf Englisch:

Wenn es sich trotz den Hilfsmitteln nicht reimt, ist das auch nicht schlimm. Der Inhalt ist wichtiger - da kann auch mal der ein oder andere "unsaubere" Reim genutzt werden, wenn es für die Darstellung Deines Themas besser eignet und innerhalb des Beats bzw. der Melodie funktioniert. 

Fazit

Mit diesen Techniken und Tools fällt Dir das Songwriting nun leichter. Die drei Bereiche Organisation, Mind Maps und Reim-Tools ermöglichen Dir ein stressfreieres und schnelleres Schreiben. Ergänzend hilft Dir mein Artikel zur Produktion eines Albums. Darin gehe ich auf die inhaltliche Struktur eines Albums ein. 

Da Du Deinen Songwriting Werkzeugkasten nun gut ausgestattet hast, musst Du nur noch die passenden Beats finden. Wenn Du die schon hast steht Dein großer Tag bevor, es ist Zeit für eine Aufnahmesession im Tonstudio! Wenn Du die Aufnahme selbst übernehmen möchtest, empfehle ich Dir meinen Artikel zur Aufnahme von Stimmen. Dort gebe ich Dir hilfreiche Tipps und behandle alle Basics. Wenn Du Deinen Song dann selbst aufgenommen hast, bleibt nur noch das Mixing im Tonstudio übrig.

Bei diesen Aufgaben kann ich Dir behilflich sein, sende mir einfach eine Nachricht!

Viel Spaß beim Schreiben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.