BlogTutorials

Stimme aufnehmen

Stimme aufnehmen

Stimme aufnehmen in Form von Gesang, Rap, oder Voice-Overs: Die häufigste Aufgabe im Studio. Mit einer Grundausstattung für ein Homerecording Studio kannst Du gute Aufnahmen im eigenen Raum machen. Hierbei ist in erster Linie die Raumakustik, die Mikrofonpositionierung und der Pegel wichtig. Diese Faktoren haben einen viel größeren Einfluss auf die Aufnahme, als die Geräte. Bei einer falschen Aufnahmetechnik kann schnell ein billiger Sound entstehen. Die folgenden Tipps sollen Dir dabei Helfen, Fehler bei der Aufnahme zu vermeiden.

Mikrofon

Das Vocal-Recording-Set von Rhode ist ein qualitativ hochwertiges Einsteigerpaket.

Beginnen wir mit dem ersten Bestandteil der Aufnahmekette, dem Mikrofon. Eine Aufnahmekette besteht aus allen Komponenten, die zwischen dem Sänger / Instrument und dem Aufnahmemedium (in den meisten Fällen ein PC / Mac) stehen. In dem Mikrofon trifft die Stimme auf eine Membran, die mechanische Schwingungen in elektrische Signale umwandelt. Für den Studioeinsatz eigenen sich Großmembran-Mikrofone meist am ehesten. Diese Art von Mikrofonen färbt das Signal ein wenig, was aber der Hervorhebung der Stimme dient.

Die Qualität des Mikrofons bestimmt zu einem Teil die Qualität der Aufnahme. Daher solltest Du das Mikrofon sorgfältig auswählen. Für die Aufnahme von Stimmen eigenen sich Kondensatormikrofone, speziell Großmembran-Mikrofone am besten. Großmembranmikrofone haben, wie der Name schon sagt, eine größere Membran (größer oder gleich 1 Zoll) eingebaut. Diese Art von Mikrofonen braucht sogenannte Phanton Power. Dies ist eine Stromzufuhr von 48V. Die meisten Audio-Interfaces bieten dieses Feature. Großmembran-Kondensatormikrofone eigenen sich durch das geringe Eigenrauschen, sowie dem leichten Höhenabfall gut für die Aufnahme von Stimmen.

Ein Stativ sowie ein Pop-Schutz sind für den Betrieb des Mikrofons notwendig. Ein Pop-Schutz fängt alle P- und B-Geräusche ab, um den hörbaren Luftstoß in der Aufnahme zu verhindern. 

Interface

Direkt nach dem Mikrofon folgt das Audio-Interface, an welchem das Mikrofon angeschlossen ist. Wichtig hierbei ist die bereits erwähnte Phanton-Power, um das Kondensator-Mikrofon mit ausreichend Strom zu versorgen. Die Aufgabe eines Interfaces ist es, das Signal vom elektrischen (Volt) ins digitale (101010...) zu übersetzen. Die Qualität der Bauteile bestimmt die Qualität der digitalen Audiodatei. Bei schlechten Wandlern können daher Knackser, Rauschen und andere Störgeräusche und Artefakte entstehen. 

Das Interface ist, gemeinsam mit der Leistung des Rechners, für Latenzzeiten verantwortlich. Die Latenz ist die Zeit, die das Signal (die Stimme) benötigt, um in der DAW "anzukommen". Diese sollte möglichst gering sein, damit Du Dich bei der Aufnahme im Kopfhörer nicht zeitversetzt hörst. 

Glücklicherweise gibt es relativ hochwertige Interfaces bereits für kleines Geld.

Eine kleine Auswahl an guten und günstigen Interfaces findest Du bei Thomann:

Raumakustik

Ein kahler, leerer Raum eignet sich nicht für Stimmaufnahmen. Von Vorteil ist ein möglichst trockener, jedoch nicht schalltoter Raum.

akustische stellwände selbst bauen - gesangskabine bauen - diy anleitung
Mobile Akustikstellwände sind einfach und günstig herzustellen und bieten eine erhebliche Verbesserung der Akustik bei Aufnahmen.

Du kannst Die Situation Deines Raumes überprüfen, indem Du an verschiedenen Stellen im Raum in die Hände klatschst und auf Flatterechos achtest. Das Flatterecho, das beim Klatschen deutlich zu hören ist, beeinflusst Deine Stimmaufnahmen. Dadurch wird der Raumhall auf der Aufnahme deutlich hörbar. Bei der späteren Bearbeitung der Stimme mit einem Kompressor rückt dieser Raumhall noch deutlicher in den Vordergrund. Auch Phasenauslöschungen können entstehen. Das heißt, die Stimme kann in einigen Frequenzbereichen stark abgeschwächt, oder sogar ganz ausgelöscht werden. 

Akustikelemente können die Raumakustik drastisch verbessern. Eine mögliche Einstiegslösung sind Mic-Screens. Das sind kleine "Schutzwände", die am Mikrofonstativ befestigt werden. Sie fangen viele Erstreflexionen ab und reduzieren damit den Raumanteil in der Aufnahme. Bei den Screens ist jedoch Vorsicht geboten: manche Screens verursachen durch ihre Bauart ebenfalls Phasenauslöschungen und können den Aufnahmen im schlimmsten Fall schaden.

Eine bessere Lösung stellen mobile Akustikstellwände, sogenannte Gobos dar.  Das sind im Kern große Holzrahmen, die mit Steinwolle oder ähnlichen Dämmstoffen gefüllt und mit Stoff verkleidet werden. Diese Stellwände lassen sich anschließend zu einer Kabine aufstellen. Damit erhält man sehr saubere und vom Raumhall getrennte Aufnahmen. Solche Stellwände können relativ einfach selbst gebaut werden. Eine Anleitung für den Bau der Stellwände findest Du hier:

Positionierung

Als Richtwert für den richtigen Abstand zum Mikrofon kann die Breite einer ausgespreizten Hand genutzt werden.

Die Positionierung des Mikrofons spielt ebenfalls eine große Rolle für die Qualität der Aufnahme. In der Regel wird im Stand aufgenommen, da der Performance im Sitzen meist nicht die selbe Energie verliehen werden kann. Du solltest das Mikrofon auf Kopfhöhe des Künstlers aufstellen. Hierbei solltest Du die höchstmögliche Position anstreben. Dadurch werden Atemgeräusche reduziert und der Künstler steht aufrechter.

Der richtige Abstand zum Mikrofon ist wichtig, um Übersteuerungen und Verzerrungen zu vermeiden. Durch den Nahbesprechungseffekt entsteht ein voller und bassreicher Klang, der für Rap und "intimen" Gesang sehr gut geeignet ist. Da der Bassbereich doch sehr stark betont wird, ist ein Low-Cut mit einem EQ sehr hilfreich. Wenn der Künstler eher laut ist, muss er sich vom Mikrofon etwas entfernen. Andernfalls entstehen Verzerrungen, die Du im Nachhinein nicht entfernen kannst. Diese Verzerrungen machen Deine gesamte Aufnahme zu Nichte. 

Eine Orientierung bietet Dir Deine eigene Hand. Wenn Du sie spreizt, so ist der Abstand zwischen kleinem Finger und Daumen ein guter Startpunkt für den Abstand zum Mikrofon. Danach kannst Du den Abstand, entsprechend der Lautstärke des Künstlers und des gewünschten Klanges anpassen. Verwendest Du einen Pop-Schutz, bringst Du diesen etwa 10 cm vom Mikro entfernt an. Der Abstand des Künstlers zum Pop-Schutz ist dann etwas geringer als die Breite der gespreizten Hand. Dies sind jedoch nur Orientierungswerte. Der tatsächliche Abstand ist vom Künstler abhängig. Wie laut dieser ist, wie viel er sich bewegt, usw. Daher ist es wichtig, diese Dinge schon vor der Aufnahme einmal zu testen und richtig einzustellen. Am Besten tust Du dies gemeinsam mit dem Pegeln des Signals.

Pegel

Ein "mittiger" Pegel hilft Übersteuerungen zu vermeiden und bietet trotzdem genug Lautstärke.
Stimme aufnehmen - aber nicht zu laut! 

Bei der Aufnahme von Stimmen und Instrumenten wird häufig der Fehler gemacht, zu laut aufzunehmen. Durch die fortschrittliche Technik im Studio ist dies jedoch nicht notwendig.

In den frühen Jahren der Tonstudios erzeugten Bauteile der analogen Geräte Rauschen. Um das aufgenommene Signal möglichst laut im Verhältnis zum Rauschen einzufangen, fuhren die Toningenieure einen möglichst hohen Pegel und liefen Gefahr Übersteuerungen zu erzeugen. Zum einen ist analoge Übersteuerung "angenehmer" als digitale, zum anderen ist, durch den Fortschritt der Studiotechnik, eine laute Aufnahme heute nicht mehr notwendig. Es gibt so gut wie kein Rauschen mehr, da digital mit wesentlich höheren Auflösungen gearbeitet wird. 

Daher solltest Du einen Pegel wählen, bei welchem Du sicher sein kannst, dass keine Übersteuerungen entstehen können. Die Stimme kannst Du im Mix "laut machen", da Du dort Bearbeitungen wie Kompression und EQing erledigst. 

Sobald Übersteuerungen einmal entstanden sind, kannst Du Sie von der Aufnahme nicht mehr vollständig entfernen. Bei einer guten Performance ist das sehr ärgerlich. Deshalb ist es sinnvoll, wenn Du Dir am Anfang einer Session Zeit für das Einpegeln nimmst. In diesem Arbeitsschritt stellst Du die Lautstärken vor der Aufnahme auf den Künstler ein. 

Fazit

Mit gutem Equipment und einigen Vorbereitungen kannst Du eine Stimme professionell aufnehmen. Und das in sehr guter Qualität. Du achtest auf eine möglichst ordentliche Raumakustik, stellst das Mikrofon richtig vor den Künstler und achtest auf den richtigen Pegel. Wenn Du die Voraussetzungen und "Problemstellen" einer guten Aufnahme kennst, kannst Du mit einfachen Mitteln viel bewirken. 

Ich hoffe diese Anleitung hilft Dir bei deinem Projekt. Gerne beantworte ich Deine Fragen in den Kommentaren. 

 

Zu schwer?

Du möchtest zum Aufnehmen zu uns ins Studio?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.