Chicago – USA 2014

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog, Fotos, Visuals

Nach 5 Jahren Zusammenarbeit haben mein Produktionspartner Jay Tone und ich uns dazu entschlossen, einmal live zusammen Musik zu machen und uns mit verschiedenen Künstlern und Produzenten aus Chicago zu treffen, auszutauschen und Projekte zu planen.

Flug nach Chicago buchen

Erst einmal war ich auf der Suche nach einem günstigen Flug, was übersee gar nicht so einfach ist. Mithilfe von einigen Vergleichsportalen (wie Kayak und Swoodoo) konnte ich einen Roundtrip (hin und zurück) Flug für ~900€ von United Airlines finden. Glücklicherweise waren beide Flüge sogar Direktflüge. Bei einer Flugzeit von etwa 9 Stunden ist das auch empfehlenswert, da beim Umsteigen in Amsterdam & Co. schnell mal Reisezeiten von über 14 Stunden entstehen können. Und das bei nur einem Stopp. Bei Übsersee-Flügen sind die Flugzeuge i. d. R. größer. Das heißt, es gibt für jeden Passagier einen Touch-Screen Display, auf welchem Filme, Serien und vieles mehr angesehen werden können.

Formulare für die USA-Reise

Die Einreise will vorbereitet sein. Hierfür muss eine elektronische Einreisegenehmigung (ESTA) beantragt werden. Hier wird vom Reisenden angegeben, wohin wund wie lange sein Aufenthalt geht. Einen guten Leitfaden für alle nötigen Vorbereitungen habe ich hier gefunden:  Tipps für die Einreise in die USA. Im Flugzeug wird ein weiteres Formular ausgeteilt, das vor der Landung ausgefüllt werden muss. Dieses wird bei der Zollkontrolle vorgezeigt. Danach werden von einem Mitarbeiter nochmals Fragen gestellt, wie „Bei wem bleiben Sie?“, „Was möchten Sie hier tun?“, „Wann ist Ihre Rückreise?“, und Ähnliches. Die Kontrollen sind relativ streng, jedoch nachvollziehbar.

Eindrücke von Chicago und Suburbs

Da dies meine erste USA-Reise war, fiel mir gleich der Größenunterschied auf. Straßen sind breiter, Einkaufsstraßen länger, Shops zahlreicher. Viele Gebäude sind alt und heruntergekommen, die Wohnhäuser sehen oft nicht sehr stabil aus. Die Skyline von Chicago ist ein Highlight, in der Innenstadt spürt man den Big-City-Charakter sehr stark. Das hat mich sehr begeistert.  An Essensangeboten mangelt es in den USA nicht, es gibt endlose Fastfood-Ketten. Am Besten gefallen hat mir Chipotle (mexikanisch).

Die Menschen sind höflich und reden gern, ich empfand sie als sehr offen. Für mich ein Kontrast zu Deutschland, wo eher um sich selbst gekümmert wird.

Das Navy-Pier in Chicago ist definitiv einen Besuch wert, um den Lake Michigan zu sehen. Eine kleine Runde auf einem Touristenschiff kostet, soweit ich mich erinnern kann, etwa $14 und lohnt sich. Es wird etwas zur Geschichte Chicagos und seinen Wolkenkratzern gesagt und man kann sich während der ca. 30-40 minütigen Fahrt gemütlich zurücklehnen.

Die restliche Zeit verbrachte ich viel im Studio, was eine der lohnenswertesten Aktivitäten war.

Zusammenfassend

Ein Besuch in Chicago und vor allem in den USA lohnt sich, meiner Meinung nach, sehr. Es gibt viel spannendes und interessantes zu sehen und zu erleben. Ich werde sicherlich weitere Städte besuchen, um mehr von den USA zu sehen.

Hier sind ein paar Eindrücke der Reise:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.